Panoramafoto von einem Sonnuntergang mit leuchtenden Wolken, Baeumen und Huegeln


Alte Fotos scannen, digital restaurieren
Glasplatten scannen und mit Photoshop retuschieren


Sicher haben die meisten Leute zuhause noch alte Dias, Negative oder Papierabzüge. In seltenen Fällen sind von früher sogar große Glasplatten erhalten. Bei korrekter Lagerung können analoge Bilder hunderte von Jahren gut überstehen. Die richtige Klimatisierung findet man aber nur in professionellen Archiven. Die Bedingungen unter denen alte Fotos bei Privatleuten gelagert werden wirken sich meistens fatal auf die Lebensdauer der Bilder aus.

Umso wichtiger ist es, das Material zu digitalisieren um es für nachfolgende Generationen zu erhalten. Die richtige Strategie ist dabei allerdings entscheidend! Den die analoge Vorlage muss mit allen Details bis runter aufs Filmkorn erfasst werden. Der gesamte Tonwertumfang muss korrekt wiedergegeben werden. Lichter dürfen nicht ausfressen und in den Schatten muss noch dieselbe Zeichnung sein wie im Original!



Links Scan der Glasplatte aus den 1920er Jahren,
rechts das per Gradationskurve korrigierte Bild


Um das zu bewerkstelligen braucht man Zeit, Sachverstand und die richtige Hard- bzw. Software.

Ich setze zum Scannen von Glasplatten und Papierbildern einen Epson Perfection V700 mit großer Durchlichteinheit ein (ca. 500 Euro) der echte 1600-1700 dpi bringt. Das reicht für Papierabzüge und Platten. Für KB-Dias ist ein solcher Flachbildscanner mangels Auflösung nicht geeignet! "Diascanner" mit CMOS-Sensor die für 100 Euro oder weniger angeboten werden sind reine Geldverschwendung!!! Akzeptable Dia/Negativ-Scanner sind ab 300 Euro aufwärts zu haben. Für die Topmodelle von Nikon, die leider nicht mehr produziert werden, sind gebraucht ab 800 Euro aufwärts fällig.

Die Bearbeitung / Retusche der Bilder mache ich mit Photoshop CS4. In Kürze kommen hier noch mehr Infos und Bilder dazu!

Zum digitalisieren von analogen Videobändern werde ich auch bald Infos bereitstellen!


A

Familie 1915, mit Photoshop koloriert

Familie 1915, links mein Uropa (geboren 1900).
Erster Versuch einer Bildkolorierung in 2007 mit vielen, vielen Masken.